Navigation
Malteser Alfhausen

Hospizdienst St. Johannes

>> Nicht allein gelassen. <<
 

 

Wer wir sind:

• Unser Dienst ist ein ehrenamtliches Angebot des Malteser Hilfsdienst e. V. Alfhausen
• Wir sind Kooperationspartner des amb. Kinderhospizdienstes Löwenherz e. V.
• Wir arbeiten eng mit den regionalen Pflegediensten, Palliativteams und Ärzten, den stationären Pflegeeinrichtungen und dem Marienhospital Ankum-Bersenbrück zusammen
• Unser Trauerangebot bieten wir in Kooperation mit katholischen und evangelischen Pfarreien an
• Sowohl in der Sterbebegleitung als auch in der Begleitung Trauernder sind ausgebildete Menschen ehrenamtlich tätig

Unser Angebot:

• Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen in ihrer vertrauten Umgebung
• Ambulante Begleitung von Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern
• Unterstützung und Entlastung von An– und Zugehörigen
• Palliative Beratung
• Begleitung und Beratung von Menschen in Trauersituationen
• „Café der Erinnerung“
• Beratung zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
• Informationsveranstaltungen und Seminare
• Wir arbeiten überkonfessionell und auf der Basis eines christlichen Menschenbildes
• Alle Mitarbeiter/innen unseres Dienstes unterliegen der Schweigepflicht
• Unser Angebot ist für Sie unverbindlich und völlig kostenfrei

         

Film zur Hospiz- und Trauerarbeit

Faltblatt Hospizdienst downloaden

Faltblatt Kinder- und Familienbegleitung downloaden

Faltblatt Trauerbegleitung downloaden

Für Terminabsprachen zwecks Besuche, Betreuungen, Begleitungen und ehrenamtliche Mitarbeit wenden Sie sich bitte an unsere hauptamtlichen Koordinatorinnen Jutta Rönker oder Christa Wübben.

Mitglied im Freundeskreis werden

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens unseres Hospizdienstes wurde im Juni 2015 ein Freundeskreis zur Verbesserung der Außendarstellung und finanziellen Unterstützung gegründet.

Durch eine finanzielle Unterstützung in Form einer dauerhaften Fördermitgliedschaft helfen Sie, unsere Hilfe planbar und nachhaltig zu machen. Sie können sich aber auch aktiv einbringen, z. B. im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit oder durch ein Mitwirken bei Veranstaltungen.

Faltblatt mit Kontaktformular

Christa Wübben
Hospizkoordinatorin
Tel. (0171) 8302381
E-Mail senden

Die Hospizbewegung

"Das ist der Gastfreundschaft  tiefster Sinn:                                                                                  

Das einer dem Anderen Rast gebe auf dem Weg nach dem ewigen Zuhause." (Romano Guardini)  

Begriffserklärung "Hospiz":

(lat.: hospitium) heißt wörtlich übersetzt "Herberge", "Raststätte". In der frühchristlichen Zeit und später im Mittelalter gab es Hospize, die Reisenden, Pilgern und Kranken ein Ort der Hilfe, Pflege und Ruhe waren. Diese  wurden überwiegend von den großen Ritterorden der Zeit geführt, allen voran der Malteserorden. Seit dem Mittelalter war Hospiz ein Begriff für ein Gebäude, das der Aufnahme von  Gästen galt, zu denen immer häufiger auch Kranke gehörten. Es entstanden die ersten Hospitäler.

Heute versteht man unter dem Begriff " Hospiz" ein umfassendes Konzept. Sterbenskranke Menschen sollen auch in ihrer letzten Lebensphase daheim sein können. Dies geschieht in der Regel ambulant, d.h. wirklich in der eigenen Wohnung durch ambulante Hospizdienste. Es kann aber auch durch speziell eingerichtete Zimmer in Krankenhäusern und Pflegeheimen geschehen und wird als gleichrangig unter den genannten Wegen auch in stationären Hospizen verwirklicht.

Hospiz ist Haltung - das meint: wir begegnen jedem Menschen mit positiver Wertschätzung und emotionaler Wärme und möchten dem Sterbenden eine größtmögliche Lebensqualität bis zum Schluss ermöglichen, wobei seine momentanen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen.

Visionen / Zielsetzung: Es besteht ein Bedarf an palliativmedizinischer Betreuung und Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen im Bereich Alfhausen, Ankum, Fürstenau und Neuenkirchen. Dieser Bedarf soll durch ein Netzwerk, bestehend aus ambulanten Hospizdiensten, anderen sozialen Einrichtungen wie z.B. Pflegeheime, Sozialstationen, dem Krankenhaus Ankum-Bersenbrück, den nieder gelassenen Ärzten sowie u.a. den Kirchengemeinden gedeckt  werden. Ziel ist es, eine bessere psychosoziale und medizinische Betreuung für Sterbende und deren Angehörige und Freunde sowie ein besseres Wissen über Palliativmedizin und Pflege zu erreichen und die Auseinandersetzung mit dem Thema "Sterben und Tod" in der Gesellschaft zu stärken.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE60370601201201215117  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7